Knochendichtemessung - Osteodensitometrie

Bei jedem Menschen nimmt mit zunehmendem Alter der Kalksalzgehalt im Knochensystem ab.
Geht der Kalksalzverlust über das normale Maß hinaus, so bezeichnet man dies als Osteoporose.

Schmerzen und Wirbelbrüche sind oft die ersten Anzeichen bei einer bereits fortgeschrittenen Erkrankung.
Frauen in und nach den Wechseljahren sind deutlich häufiger betroffen als Männer.

Nur durch Knochendichtemessung kann ein Frühstadium der Osteporose erkannt werden.
Obwohl in Deutschland vier bis sechs Millionen Menschen an Osteoporose leiden, wird diese Untersuchung nicht als Vorsorge von den Kassen übernommen.

Seit einigen Jahren gibt es wirksame Behandlungen, um einen spröden Knochen wieder aufzubauen.

 

Wobei ist Knochendichtemessung - Osteodensitometrie
sinnvoll und vorteilhaft?
 
  • Alter über 40 Jahre (Frauen)
  • Alter über 50 Jahre(Männer)
  • Hormonstörungen
  • Längerfristige Behandlung mit Cortison
  • Unausgewogene Ernährung
  • Mangelnde körperliche Bewegung
  • Familiäre Belastung
  • Aufnahmestörung des Darmes

 

Knochendichtemessung mit modernster Technik